Sprache auswählen
  • Italiano
  • English
  • Deutsch
  • Español
  • Français
Der Warenkorb ist leer
close

Neue Worldtour-Fahrer 2022

23 Dezember 2021
WorldTour’s new riders for 2022

Die drei von Campagnolo unterstützten WorldTour-Teams hatten eine arbeitsreiche Nebensaison, in der es vor allem darum ging, im Hinblick auf das Jahr 2022 noch stärker zu werden.

Für die Saison 2022 erneuert Campagnolo seine Zusammenarbeit mit den weltbesten Straßenradteams und verbessert deren Arbeit und Leistung dank der Gruppe Super Record EPS und der Laufräder Bora Ultra WTO .

Auch in diesem Jahr wird Campagnolo wieder hochmoderne Ausrüstungen für das AG2R Citroën Team, das Cofidis und das UAE Team Emirates, die Mannschaft von Tour de France-Sieger Tadej Pogačar, liefern.

Aufbauend auf ihren Erfolgen im Jahr 2021 werden diese Teams auch dank ihrer Neuverpflichtungen hohe Ziele verfolgen. Lassen Sie uns kurz ansehen, wer die Neuzugänge sind, auf wen man nicht mehr zählen kann, aber vor allem, wen man im Auge behalten sollte.

 

AG2R Citroën Team

 

 

Das französische Team hat beschlossen, seine 30. Radsport-Saison mit der Verpflichtung von Antoine Raugel von Conti Groupama-FDJ und Felix Gall von DSM zu feiern.

Zu ihnen gesellt sich Clément Berthet von Delko, der im vergangenen August bei AG2R unterschrieben hat. Auch die Praktikanten des Jahres 2021, Paul Lapeira und Valentin Paret-Peintre, werden offiziell in das Team aufgenommen.

Der 22-jährige Raugel ist ein junger Fahrer, der eine große Zukunft vor sich hat. Im Jahr 2021 wurde er Dritter beim Paris-Troyes und zeigte auch beim Le Samyn, wo er schon auf den ersten Kilometern angriff, großen Kampfgeist.

 

 

Anschließend wurde er Fünfter beim Giro del Belvedere und Fünfter in der Punktewertung der Tour de l'Avenir. Er ist ein Allrounder, der in dieser neuen Saison selbst unter den größten Routiniers hervorzustechen verspricht.

Es ist klar, dass sich das Team in diesem Jahr auf die Jungen konzentriert. Auch der 23-jährige österreichische Newcomer Gall erzielte 2021 hervorragende Ergebnisse: Er wurde Vierter in der Jugendwertung beim Critérium du Dauphiné und Sechster in derselben Kategorie bei der Tour de Romandie.

Was die scheidenden Fahrer betrifft, so ist der wichtigste Abschied wohl der von Tony Gallopin, dem Etappensieger der Tour de France 2014. Ihre Karriere beenden: Julien Duval, Ben Gastauer und Mathias Frank.

 

Cofidis, Solutions Crédits

 

 

Bei Cofidis, einem weiteren von Campagnolo unterstützten Team, herrscht Aufbruchstimmung, denn zu den 11 neuen Fahrern gesellen sich die Praktikanten Axel Zingle und Hugo Toumire.

Zu den Neuzugängen gehören Davide Cimolai (Israel Start-Up Nation), Bryan Coquard (B&B Hotels), Benjamin Thomas (Groupama-FDJ), Alexis Renard (Israel Start-Up Nation), François Bidard (AG2R-Citroën Team), Ion Izagirre (Astana-Premier Tech), Wesley Kreder (Intermarché), Davide Villella (Movistar), Max Walscheid (Qhubeka-NextHash), Sander Armée (Qhubeka-NextHash) und Alexandre Delettre (Delko).

Die interessanteste Verpflichtung ist sicherlich der 29-jährige Coquard. In den letzten vier Jahren hat der Franzose mit dem Team ProContinental B&B Hotels 12 Rennen gewonnen.

 

 

Coquard sammelt große Siege: 45 Siege in seiner Karriere auf höchster Ebene. Zu seinen Erfolgen zählen sechs Etappensiege bei den 4 Jours de Dunkerque und der erste Platz beim selben Rennen im Jahr 2016.

Außerdem gewann er achtmal den Étoile de Bessèges und holte eine Reihe von Etappensiegen beim Arctic Race of Norway und bei der Belgien-Rundfahrt.

Auch die Verpflichtung von Ion Izagirre scheint wohlüberlegt zu sein: Er hat bei jeder der drei Grand Tours Etappen gewonnen und besitzt viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl.

Christophe Laporte (Jumbo-Visma), Fabio Sabatini (Rücktritt) und Elia Viviani (Ineos Grenadiers) verlassen das Team.

 

UAE Team Emirates

 

 

Das UAE Team Emirates startet mit hervorragenden Ergebnissen, darunter der zweite Tour de France-Sieg in Folge für Pogačar.

Es kommen sieben Fahrer auf höchstem Niveau: Felix Groß (Rad-net Rose), Juan Ayuso (Colpack-Ballan), João Almeida (Deceuninck-QuickStep), Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe), Marc Soler (Movistar), Álvaro Hodeg (Deceuninck-QuickStep), George Bennett (Jumbo-Visma) und Alexys Brunel (Groupama-FDJ).

Die Verpflichtung des 23-jährigen Portugiesen Almeida war ein Coup. In den letzten beiden Jahren fuhr Almeida ausschließlich WorldTour-Rennen und beendete die Saison 2021 auf dem neunten Platz der UCI-Weltrangliste.

Beim Giro d'Italia (Sechster), beim Tirreno-Adriatico (Sechster) und bei der Katalonien-Rundfahrt (Siebter) kam er unter die ersten 10. 2021 war das Jahr, in dem Almeida sein erstes Profirennen gewann: den nationalen Titel im Zeitfahren.

Er gewann auch die Luxemburg-Rundfahrt und die Polen-Rundfahrt. Anschließend beendete er seine Saison mit einem dritten Platz beim Mailand-Turin.

 

 

Nicht zu vergessen sein besonders durchschlagender Erfolg: der vierte Platz beim Giro d'Italia 2020, wo er 15 Tage lang das Rosa Trikot trug.

Auch der Transfer des 31-jährigen Bennett ist ein kluger Schachzug. Der neuseeländische Domestike, der in den letzten sieben Jahren für Jumbo-Visma gefahren ist, hat bei den Grand Tours immer geglänzt und ist einer der zuverlässigsten Fahrer im Rennen.

Den Fahrern, die das UAE Team Emirates verlassen - Alexander Kristoff (Intermarché), Sven Erik Bystrøm (Intermarché), David de la Cruz (Astana), Joe Dombrowski (Astana), Marco Marcato (Rücktritt), Valerio Conti (Astana) und Alexandr Riabushenko (Astana) - wünscht Campagnolo alles Gute.

Diese Website verwendet Cookies, um das Website-Erlebnis für den Nutzer zu optimieren, und auch zu Marketing- und Werbezwecken. Wenn Sie weiter auf der Website navigieren, ohne die Cookies zu deaktivieren, erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies auf Ihrem Gerät platzieren und verwenden. Um unsere Politik hinsichtlich der Cookies kennenzulernen, klicken Sie hier.